SCHACHMATT

Neue Marterlsprüche
nach alter Tradition

Heinrich (Heinz) Pfanner liest Marterl und Grabinschriften aus verschiedenen Jahrhunderten, sowie aus seinem neuen Büchlein „Schachmatt“.

Musikalische Begleitung: Christian Stroppa

Dienstag, 8. März, 19 Uhr
Heimatmuseum Schruns

Sterben hat immer Konjunktur, ebenso die Ironie. Viele Beispiele aus der Vergangenheit belegen den oft lustvollen Zugang zum Tod. Durchaus heftig und deftig gerieten die früher weit verbreiteten Marterlsprüche oder Grabinschriften. Heinrich Pfanner knüpft mit neuen Gedichten an diese Traditionen an.

 

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s