Rückblick 1. Literatursalon

Christine Lavant

Christine Lavant (Bild: Robert Musil Literaturmuseum)

Durch eines der vielen gelben
Löcher des Himmels
tröpfelt der Mut
in mein gläsernes Herz.

Ich darf keinen Tropfen verbrauchen,
ehe die Sonne
aufgeht und zeigt,
wie verlassen ich bin.

 Durch eines der vielen gelben
Löcher des Himmels
drängt mein Gebet
in das goldene Haus.

Ich darf es noch lang nicht betreten.
Gläserne Herzen
brechen zu leicht
in der prüfenden Hand. 

Der erste – sehr gut besuchte – Literatur-Salon am 14. Jänner 2015 in der Schriibschtuba Bäschlig, gestaltet von Maria Etlinger, befasste sich mit der faszinierenden, lange Zeit fast unbekannten, Kärntner Lyrikerin Christine Lavant (1915-1973).

Lavant, die ein zurückgezogenes, von Krankheiten gezeichnetes Leben führen musste, schrieb Lyrik und Kurzgeschichten von großer Tiefe mit starken, autobiographischen Zügen. 1970 erhielt sie den Großen Österreichischen Staatspreis für Literatur.

Die weiteren Termine des Literatursalons sind:

  1. Juni 2015 / 15:00Uhr Gemeindesaal Ludesch mit Annelies Zerlauth

September 2015 / 15:00 Tschagguns mit Olivia Martin-Ganahl (Tag noch offen)

  1. Dezember 2015/ 15:00 Uhr Braz mit Rosina Burtscher

Wenn Sie sich für Literatur interessieren und von Autoren und deren Leben und Wirken etwas erfahren möchten, kommen Sie vorbei – es würde uns freuen !

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s